direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Child Restraint Standard (CREST, CHILD)

Unfallfahrzeug
Child Restraint Standard
Lupe

Aus Deutschland, England, Italien, Spanien und Frankreich wurden Daten des realen Unfallgeschehens gesammelt und analysiert. Betrachtet wurden alle Unfälle, bei denen Kinder als Insassen verletzt wurden bzw. bei großer Unfallschwere unverletzt blieben.

Insgesamt beinhaltet diese Datenbank 800 Unfälle. 90 Realunfälle wurden experimentell simuliert. 150 Komponententests für Parameterstudien unterstützten die möglichst exakte Abbildung und Analyse der Unfälle.

Die Entwicklung und der Einsatz von neuen Dummyprototypen ermöglichten detaillierte Messungen im Versuchsbereich. Werkzeuge der numerischen Simulation unterstützten die Entwicklung dieser neuartigen Dummyfamilie. Die gesammelten Erkenntnisse wurden in Form von Vorschlägen zur Gesetzgebung sowie zur Weiterentwicklung von Kinderrückhaltesystemen eingesetzt. In Kooperation mit anderen Forschungs-vorhaben soll somit die Sicherheit des Kindes in Pkw weiter erhöht werden.

Ziele

  • Ermittlung von Belastungsgrenzen des kindlichen Körpers
  • Vorschläge zu neuen Testverfahren bzw. -bedingungen
  • Entwicklung von Kinderrückhaltesystemen, die eine Realisierbarkeit dieser Vorschläge aufzeigen
Daten und Fakten
Partner
RENAULT, PSA, FIAT, INRETS, IDIADA, TRL, BASt, TNO, FTSS, CHALMERS, TUB, ULP, VSRC, MHH
Dauer
1996 - 2000, 2002 - 2006

 

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Sekretariat
Kerstin Ipta
Raum 342
Telefon: 030 314 72 970
Telefax: 030 314 72 505

Mo-Do 09:00-15:00 Uhr
Fr 09:00-14:00 Uhr