TU Berlin

Fachgebiet KraftfahrzeugeEchtzeitsimulation mit Mehrkörpersystemen (RT-MKS)

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Echtzeitsimulation mit Mehrkörpersystemen

Bei der Firma Daimler werden MKS-Modelle zur Auslegung der elastokinematischen Eigenschaften des Fahrwerks verwendet. Hierbei wird in der Hauptsache der Fahrkomfort betrachtet.

Inhalte

Bei Untersuchungen an Hardware in the Loop Prüfständen und am Fahrsimulator wird zunehmend auf echtzeitfähige, kennfeldbasierte Modellierungen zur Analyse des Fahrzeugverhaltens zurückgegriffen. Das Gleiche gilt für die Entwicklung im Bereich der aktiven Sicherheitssysteme wie beispielsweise ESP. Echtzeitfähige MKS-Modelle, die sowohl zur Untersuchung von Ride als auch Handling eines Fahrzeugs geeignet sind, waren bisher nicht verfügbar. Verbesserte Möglichkeiten der numerischen Behandlung von MKS-Modellen und der stetige Zuwachs an Rechenleistung lassen auf die Möglichkeit echtzeitfähiger MKS-Modelle hoffen. Ziel ist es dabei, das gleiche Modell für die Beschreibung der elastokinematischen Eigenschaften eines Fahrwerks und den echtzeitfähigen Einsatz in Simulatoren und HIL-Prüfständen zu verwenden um die Systembrüche zu vermeiden, die heute noch erforderlich sind.

Ziele

Es soll ein neuer Prozessablauf definiert werden, der der Anforderung gerecht wird, ein gegebenes Modell sowohl für Ride- als auch für Handlinguntersuchungen einzusetzen. Insbesondere die notwendigen Reduktionen des Modellumfangs und die Leistungsfähigkeit der neuartigen Simulationstools müssen geklärt werden. Dies soll am Beispiel der Software SIMPACK von der Firma INTEC geschehen. Hierzu soll das Modell eines Fahrzeugs verwendet werden, welches bereits den zurzeit angewendeten Entwicklungsprozess durchlaufen hat. So können die Ergebnisse der für dieses Fahrzeug erstellen Modelle mit dem neuartigen Modell verglichen werden. Dazu muss dieses in der Software SIMPACK aufgebaut und um die - für einen sinnvollen Vergleich nötigen - Zusätze erweitert werden. Dieses Modell kann dann bezüglich der Ergebnisse mit den gegenwärtig verwendeten Modellen verglichen werden. Anschließend wird die Eignung des Tools für die im Hause Daimler typischen Prozesse und Abläufe erarbeitet.

Daten und Fakten
Projekt
Echtzeitsimulation mit Mehrkörpersysteme
Partner
Daimler AG, INTEC GmbH (Simpack)

Dauer
Mai 2008 - 2010

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe